Übernahme: Performance Interactive Alliance kauft United Digital Group

0
Bild:pia.me / Performance Interactive Alliance

Es ist eine Übernahme, die aufhorchen lässt: Die in Hamburg ansässige Agenturgruppe Performance Interactive Alliance (PIA) übernimmt die kriselnde United Digital Group (UDG). Über Vertragsdetails sowie den Kaufpreis habe beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Der Deal muss zudem noch von den Kartellbehörden genehmigt werden.

PIA: Bessere ganzheitliche Beratung durch Übernahme

Während sich die UDG auf User Experience spezialisiert hat, liegt der Fokus bei PIA auf Data Driven Marketing. Ziel der Übernahme sei es, die Kunden bei ihren digitalen Marketing- und Vertriebsentscheidungen so künftig noch besser ganzheitlich beraten zu können, sagte PIA-Chef Christian Tiedemann in einer Stellungnahme. „PIA und UDG sind im Kern aus einer inhaltlichen Idee entstanden, haben sich aber mit unterschiedlicher Umsetzung im Markt positioniert. Ein hoher qualitativer Anspruch eint beide Unternehmen. Wir freuen uns auf mehr als 400 neue Kollegen und werden unseren Kunden stolz ein Service-Portfolio präsentieren können, das um hochkarätige UX und exzellentes Technologie Know-how entscheidend verstärkt wird“, so Tiedemann weiter.

Bleiben der UDG erhalten: Markus Lucht, Mathias Reinhardt und Ulrich Bartholmös
© pia.me / Performance Interactive Alliance

PIA wurde 2014 unter Beteiligung von Equistone Partner Europe gegründet und vereint zehn Agenturen unter einem Dach. Dazu gehören beispielsweise Blue Summit, Dymatrix, Performance Media und Seven Squared. Die UDG befindet sich demgegenüber schon seit längerer Zeit in einer Restrukturierungsphase. Mitte 2017 setzte der Finanzinvestor EQT, dem die einst größte deutsche Digitalagenturgruppe gehört, Marcus Starke als CEO ein. Dieser versuchte seither, die Gruppe zu stabilisieren, indem er Niederlassungen schloss und Teile des Geschäfts verkaufte. So ging beispielsweise die Performance Marketing-Sparte im August vergangenen Jahres an die Omnicom Media Group. Alle diese Maßnahmen haben aber offenbar trotzdem nicht zu den erhofften Ergebnissen geführt.

UDG-CEO Starke wird Unternehmen verlassen

Die Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden vorausgesetzt, soll der Kauf bereits Ende Februar abgeschlossen werden. Die langjährigen UDG-Manager Markus Lucht, Mathias Reinhardt und Ulrich Bartholmös werden zukünftig als Managing Partner das operative Geschäft der UDG leiten und direkt an PIA-CEO Tiedemann berichten. Marcus Starke wird das Unternehmen nach dem Abschluss der Übernahme hingegen verlassen. Durch den Zusammenschluss entsteht die größte deutsche Digitalagenturgruppe mit rund 1.200 Mitarbeitern. PIA erzielte zuletzt ein Honorarvolumen von 66 Millionen Euro, der Umsatz der UDG wird auf 40 Millionen Euro geschätzt. Zu ihren Kunden gehören u.a. Volkswagen, Porsche, Beiersdorf oder Puma.

Kommentieren Sie den Artikel