Neue Finanzierungsrunde: Yieldify sichert sich 6 Millionen Dollar von Geldgebern

0
Bild:yieldify.com / Yieldify

Das Marketing-Startup Yieldify hat eine neue Finanzierungsrunde abgeschlossen. Während dieser konnte das britische Unternehmen 6 Millionen US-Dollar einsammeln und ein Urgestein der Branche als Verstärkung an Bord holen. John Giuliani unterstützt das Unternehmen nicht nur finanziell, sondern wird seine Expertise auch als neuer Vorsitzender einbringen. Damit steht Yieldify im krassen Gegensatz zu Mitbewerber Ve Interactive, der kürzlich Insolvenz anmelden musste.

Lange Liste namhafter Finanziers

Neben Giuliani beteiligten sich Tom Singh, Gründer der Modekette New Look, und Binomial Ventures an der Finanzierungsrunde und gesellen sich damit zu Investoren wie SoftBank Capital, Hoxton Ventures, Data Point Capital und GV (ehemals Google Ventures). Die Letztgenannten hatten in der jüngsten Finanzierungsrunde keine neuen Mittel bereitgestellt, unterstützen Yieldify aber weiterhin aktiv.

Jay Radia (Yieldify) und John Giuliani<br>© yieldify.com / Yieldify
Jay Radia (Yieldify) und John Giuliani
© yieldify.com / Yieldify

Das 2013 gegründete Unternehmen verhilft seinen Klienten zur Gewinnung und Bindung neuer Kunden über Web- und E-Mail-Kampagnen. Eine im Februar neu eingeführte Plattform erlaubt es den Kunden außerdem, Kampagnen zu planen, zu verfolgen und zu analysieren, wobei das Tool auf die Daten von 4,5 Milliarden Interaktionen zurückgreift. Damit dringt Yieldify in den Bereich Big Data vor, ohne derzeit Absichten zu haben, mit den gesammelten Informationen zu handeln. Diese Option behält man sich jedoch für die Zukunft vor.

Yieldify will Ende des Jahres profitabel werden

Mit seinem Service-Angebot hat Yieldify in den letzten Jahren rund 500 Kunden gewinnen können. Darunter finden sich auch namhafte Unternehmen wie Domino’s Pizza, CVS und French Connection. Die Briten konnten so im jährlichen Schnitt ein Wachstum von 174 Prozent erzielen, profitabel ist die Arbeit jedoch noch nicht. Dieser Punkt soll im vierten Quartal dieses Jahres erreicht werden, auf die Bekanntgabe genauer Zahlen verzichtete Yieldify aber. Der neue Vorsitzende könnte dabei ein wertvoller Berater sein. Giuliani hat mehr als 30 Jahre Erfahrung beim Aufbau, der Expansion und dem Verkauf erfolgreicher Startups, wie er zuletzt 2014 als CEO von Conversant mit Erfolg unter Beweis stellen konnte. Das Unternehmen wurde von Alliance Data für 2,3 Milliarden US-Dollar übernommen.

Kommentieren Sie den Artikel