Ligatus und Criteo schließen Kooperation im internationalen Werbeeinkauf

0
Bild:© Torbz - Fotolia.com

Das Native- und Performance-Marketing-Netzwerk Ligatus startet eine Kooperation mit dem Performance-Marketing-Anbieter Criteo. Das haben die beiden Unternehmen jetzt bekannt gegeben. Ziel der transnationalen Zusammenarbeit ist es, den Partnern beider Netzwerke neue Wege zu eröffnen, Kunden zu gewinnen und Webangebote zu monetarisieren.

Criteo-Kunden können über Ligatus bieten

Um das zu realisieren, wird Criteo an die Real Time Bidding-Plattform von Ligatus angeschlossen. Die mit Criteo zusammenarbeitenden Werbetreibenden erhalten so Zugang zum Gesamtinventar der Gruner + Jahr-Tochter. Das international aufgestellte Netzwerk ist in zahlreichen west- und südeuropäischen Ländern sowie der Türkei aktiv und konnte bislang mehr als 1.200 Premium-Webseiten als Partner gewinnen. Insgesamt bringt man es monatlich auf mehr als 31 Milliarden Anzeigen-Impressionen. Criteo ist mit 31 Standorten auf den amerikanischen Kontinenten, im EMEA-Raum und der Asien-Pazifik-Region ebenfalls stark aufgestellt. Das Unternehmen bringt derzeit rund 12.000 Werbetreibende mit mehr als 17.000 Publishern zusammen.

Mehr Reichweite auf europäischen Schlüsselmärkten

Beide Werbeexperten betonen die Nützlichkeit der Zusammenarbeit für ihre Partner. Von Criteos Vice President Global Publisher Strategy, Aly Nurmohamed, heißt es, Programmatic Native Advertising sei ein internationaler Wachstumsmarkt „par excellence“. Schon die Hälfte der digitalen Transaktionen würden heute Geräte übergreifend abgewickelt, weshalb Smartphones eine immer wichtigere Rolle beim Kauf spielen. Dank ihrer Anpassungsfähigkeit an verschiedene Bildschirmgrößen, die diesen Umstand berücksichtigt, liefern Native-Anzeigen sehr gute Kampagnenergebnisse, so Nurmohamed. Positiv sei auch die zusätzliche Premium-Reichweite auf europäischen Schlüsselmärkten, die man den Kunden nun bieten könne. Davon würden auch die Ligatus-Publisher profitieren, ist sich CEO Klaus Ludemann sicher. Sie erhalten so die optimale Monetarisierung.

Kommentieren Sie den Artikel