Geplanter Börsengang: Affiliate-Unternehmen Awin und Affilinet geben Fusion bekannt

0
Bild:awin.com / Awin

Erst im März dieses Jahres schlossen sich Affiliate Window und Zanox zu Awin zusammen, jetzt folgt die nächste Fusion für das Unternehmen. Gestern beschlossen die Mehrheitseigner Axel Springer und United Internet, Awin mit Affilinet zusammenzuschließen. Sollte die Fusion genehmigt werden, würde das Gemeinschaftsunternehmen zu den größten Affiliate-Netzwerken der Welt gehören.

Axel Springer wird Mehrheitseigner

Weltweite Bedeutung kommt Awin schon jetzt zu. Das Unternehmen verknüpft in 180 Ländern 6.000 Advertiser mit Publishern. Das in München ansässige Affilinet bringt weitere 3.500 Werbetreibende in das gemeinschaftliche Netzwerk ein. Dadurch würde die Position der fusionierten Unternehmen auf dem globalen Markt deutlich gestärkt. Darauf, dass sich so die Wachstumschancen weiter verbessern lassen, spekulieren auch Axel Springer und United Internet.

Der am 1. August geschlossene Vertrag sieht vor, dass das neue Gemeinschaftsunternehmen zu 80 Prozent von Axel Springer gehalten wird. United Internet erhält eine 20-prozentige Beteiligung. Um dies zu ermöglichen, übernimmt Axel Springer im Rahmen einer Optionsvereinbarung die aktuell von Swisscom an Awin gehaltenen Anteile in Höhe von 47,5 Prozent. Die Zentrale soll nach der Fusion in Berlin ansässig sein, den Posten des CEO wird Mark Walters besetzen, der bisher für die Leitung der Awin AG zuständig war.

Weltweit führendes Netzwerk für Affiliate Marketing

Zu den Plänen nach der Fusion äußerten sich Axel Springer und United Internet nur knapp. Ziel sei es, gemeinsam ein weltweit führendes Netzwerk für Affiliate Marketing aufzubauen und damit eine Basis für einen Börsengang zu schaffen. Mark Walters begrüßte den Schritt. Der Zusammenschluss ermögliche es, neue Märkte für die Partner der beiden Unternehmen aufzubauen und Trends in den sozialen und traditionellen Medien voranzutreiben. Die Bündelung der Kräfte erleichtere eine aktive Mitgestaltung der Zukunft der Branche.

Kommentieren Sie den Artikel