Die 100 umsatzstärksten Online-Shops: E-Commerce wächst nach EHI Retail-Studie in Deutschland rasant

0
Bild:© Leo Lintang - Fotolia.com

Eine Erfassung der 100 umsatzstärksten Online-Shops in Deutschland zeigt es deutlich: E-Commerce ist weiter auf dem Vormarsch. Laut des vom Handelsforschungsinstitut „EHI Retail“ erstellten und jetzt veröffentlichten Rankings lag der Gesamtumsatz der Branche bei 24,4 Milliarden Euro und damit 13 Prozent über dem Vorjahr. Anteil daran hatten nicht nur Branchenvorreiter wie Amazon, sondern auch junge Unternehmen, die aus dem Stand den Sprung in die Top 100 geschafft haben.

Amazon einsam an der Spitze

Ein besonders erfolgreiches Beispiel dafür ist der Fashion-Shop „About You“, der nur knapp ein Jahr nach seiner Eröffnung auf Platz 70 rangiert und einen Umsatz von fast 70 Millionen Euro erzielte. Noch etwas besser lief das Jahr für den Lebensmittellieferanten „HelloFresh“, der seine Kunden seit 2011 mit frischen Lebensmitteln versorgt und 84,5 Millionen Euro erwirtschaftete. Dass es nichts Ungewöhnliches mehr ist, Essen oder Getränke im Netz zu ordern, zeigt auch der Weinhandel „Hawesko“, der sich mit 91,5 Millionen Euro Umsatz Platz 57 in der Liste sicherte.

Bild: © statista.com / Statista
Bild: © statista.com / Statista

Auf den vorderen Rängen finden sich vor allem alte Hasen des E-Commerce oder klassische Versandhändler, die ihre starke Stellung aus Katalogzeiten in die digitale Welt übertragen konnten. Top-Händler ist deshalb wenig überraschend Amazon mit fast 7,8 Milliarden Euro Umsatz, gefolgt von Otto und Zalando, die 2,3 beziehungsweise 1,03 Milliarden Euro einspielen konnten. Unter den Top 10 sind außerdem bekannte Namen wie Tchibo, Bonprix, Cyberport, notebooksbilliger.de, Conrad, Alternate und Apple zu finden.

Elektronik, Mode und Medikamente besonders gefragt

Vor allem Elektronik wird heute offenbar gern im Netz gekauft, wie auch das Wachstum der Online-Präsenzen von Mediamarkt und Saturn bestätigt. Diese landeten auf Platz 18 und 33 des Rankings, nachdem sie im Jahr zuvor noch auf 30 und 51 rangierten. Profitieren kann außerdem die Modebranche, die 20 Shops in den Top 100 platzieren konnte, und Arzneimittelhändler. Diese haben in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen und sind mittlerweile mit fünf Shops in der Liste vertreten. Eine Spezialisierung ist für den Erfolg aber nicht zwingend nötig. Generalisten, die ihren Kunden Produkte aus den verschiedensten Bereichen anbieten, stellen fast ein Drittel der Händler im aktuellen Ranking und sind damit die mit Abstand größte Gruppe.

Kommentieren Sie den Artikel