Affiliate-Netzwerke Awin und Affilinet treten ab 3. September unter einer Marke auf

0
Bild:awin.com / Awin

Vor fast genau einem Jahr gaben die beiden Affiliate-Netzwerke Awin und Affilinet ihre geplante Fusion bekannt. Nach der Zustimmung durch die Kartellbehörden erfolgt nun am kommenden Montag der nächste Schritt: Am 3. September sollen beide Marken unter dem Dach von Awin zusammengeführt werden.

Affilinet-Links bleiben gültig

Für die Affilinet-Publisher soll dieser Schritt nach Angaben von Awin zunächst keine großen Auswirkungen haben. Die Affilinet-Webseite wird zukünftig auf die Homepage von Awin weitergeleitet sowie die Profile der beiden Netzwerke auf Facebook, Instagram und Xing zusammengeführt. Selbst tätig werden müssen die Nutzer allerdings bei LinkedIn und Twitter: Hier wird jeweils ein bestehender Account abgeschaltet. Auf LinkedIn wird zukünftig nur noch das Awin-Profil weitergeführt, bisherige Awin-Follower auf Twitter müssen auf den Affilinet-Account wechseln. Die Affilinet-Plattform selbst soll bis zur vollständigen Migration unter dem alten Namen erhalten bleiben.

Das Awin-Netzwerk war im März vergangenen Jahres aus dem Zusammenschluss von Zanox und Affiliate Window hervorgegangen. In der Folge wurden beispielsweise bestehende Zanox-Accounts zu Awin migriert, blieben jedoch als eigenständige Konten erhalten. Wie Awin gegenüber performancemarketing.de bestätigte, soll sich dies im Zuge der anstehenden Migration von Affilinet ändern und alle bisherigen Konten in einem einzigen Awin-Account zusammengeführt werden. Auch in Sachen Affiliate-Links gibt das Unternehmen Entwarnung: Bis zur vollständigen Überführung aller Affilinet Advertiser- und Publisher-Accounts werden die bisherigen Affilinet-Links ihre Gültigkeit behalten. Über anstehende Änderungen will Awin rechtzeitig informieren. Bestehende Affilinet-Guthaben können wahlweise ausgezahlt oder in den neuen Awin-Account übertragen werden.

Awin: Kooperation von Axel Springer und United Internet

Mit der Fusion von Awin und Affilinet baut das Affiliate-Netzwerk seine Marktmacht weiter aus. Schon heute bringt Awin, das an 17 Standorten weltweit über 1.000 Mitarbeiter beschäftigt, mehr als 13.000 Advertiser mit über 100.000 Publishern aus rund 180 Ländern zusammen. An dem Unternehmen sind die Axel Springer SE zu 80 und United Internet zu 20 Prozent beteiligt. An der Awin-Spitze stehen seit 2014 die ehemaligen Affiliate Window-Lenker Mark Walters (CEO), Adam Ross (COO) und Peter Loveday (CTO).

Kommentieren Sie den Artikel